Banner RGZV 

Vom Ei zum Huhn

Ein Züchterportrait der New Hampshire Hühner

Unser Zuchtfreund Horst Küthe, amtierender Deutscher Meister auf New Hampshire, hat die verschiedenen Stufen in der Entwicklung vom Ei zum Huhn bildlich festgehalten.

1. Station: Brüten
Brutapparat

Die gesammelten Eier, gekennzeichnet mit Stamm und Legedatum, werden in die Brutmaschine eingelegt. Hierbei steht die besondere Pflege der Eier im Vordergrund: Sie müssen täglich mehrmals gedreht werden und die Temperatur und Luftfeuchtigkeit muss konstant bleiben.

2. Station: Schlupf - neues Leben beginnt
Schlupf

Nach drei Wochen ist es soweit: In den Schlupfhorten erblicken die ersten Küken das Licht der Welt.

3. Station: Ein Leben als Küken
Küken

Schon nach wenigen Tagen sind die kleinen Küken munter und beginnen zu fressen. Die nötige Wärme spendet eine sog. künstliche Glucke.

4. Station: Die ersten Sonnenstrahlen
Auslauf1

Nach sechs bis acht Wochen können sie bei schönem Wetter zum ersten Mal ins Freie. Auch die Wärmeplatte wird nun nicht mehr benötigt, da nun das erste Federkleid vorhanden ist.

5. Station: Nicht mehr lange bis zur Schausaison

Junghähne

Im Sommer werden die Junghähne und Junghennen getrennt gehalten, da man für ihr weiteres Wachstum unterschiedliche Futtersorten benötigt. Auf diesem Bild sieht man die fast ausgewachsenen Junghähne.

6. Station: Der neue Zuchtstamm

Stamm

Nach der Ausstellungssaison werden die Zuchtstämme zusammengestellt. Sie sollen in der kommenden Saison für Nachwuchs sorgen.